Jeder unserer Hunde hat, genau wie wir Menschen, so seine persönlichen Eigenarten.

 

Die von uns Menschen will ich gar nicht aufzählen, aber die von den Hunden sind lustig, klug und manchmal nützlich.

 

Tex z.B. ist unser Ordnungsfanatiker und er trägt dazu bei, die gelegentliche Unordnung von uns allen im Rahmen zu halten.

Schuhe, die nicht an dem dafür vorgesehenen Platz stehen, mag er gar nicht. Er ist aber so nett und bringt sie uns, anstatt sie zu zerkauen oder zu verstecken. Leere Plastikflaschen sortiert er in die dafür vorgesehene Tüte und Taschentücher sammelt er im ganzen Haus ein (leider auch die, die schon im Bioeimer gelandet waren).

Letztens ging sein Ordnungssinn soweit, dass er Svea unter dem Esstisch rausholte, denn Hunde haben bei uns unter dem Tisch gar nichts zu suchen. Dann doch lieber auf dem Sofa.

 

Die zweitliebste Beschäftigung von Tex ist das Fernsehen. Am liebsten vom Hocker des Ohrensessels aus. Allerdings scheint er noch nicht mitbekommen zu haben, dass er mittlerweile viel zu groß ist für den Hocker und auf 2 Seiten runterhängt beim Liegen.

 

Jammie liebt leere Toilettenrollen. In Hamburg hatte er wesentlich mehr Chancen an die Pappkerne ran zu kommen, als hier im großen Haus. Hier gibt es 3 Badezimmer und 2 Einzel-Toiletten, da ist er etwas überfordert. In Hamburg gab es nur eine Einzel-Toilette und die hatte er voll im Blick. Speziell mit Walter trieb er das Spiel  "wer ist schneller auf der Toilette"

und immer gewann Jammie. Am Anfang sprintete er los, sobald Walter sich Richtung Toilette bewegte. Er setzte sich in dem sehr engen Raum vor ihm hin und wartete auf den Pappkern. Durch nichts war er dazu zu bewegen  seinen Platz ohne diesen Kern zu verlassen. Wenn man versuchte ihn rauszuschieben, legte er sich hin und Walter wurde immer weiter rückwärts auf das WC gedrängt.

Es dauerte nicht lange und Jammie raste zur Toilette, sobald Walter nur einen Gedanken an das WC hatte, ganz gleich in welcher Ecke der Wohnung der Hund war.

Keiner von uns warf mehr leere Pappkerne weg. Alle wurden in Reih und Glied im WC aufgestellt. Wir wollten doch alle wissen, wie Jammie sein Spiel weiter mit Walter trieb.

Zum Schluß wußte Jammie vor Walter, wann ein Gang zur Toilette nötig war. Als Mensch hätte er bestimmt Karriere als Gedankenleser machen können.

 

Einer kleinen Eigenart kann Jammie allerdings immer und überall nachkommen. Er knutscht für sein Leben gern. Das tun ja nun viele Hunde. Er aber legt vorher die Nase in Falten, tut so als ob er zuschnappt und knutscht dann. Sehr zum Schrecken mancher Menschen.

 

Unser Jalfur war der Verfressenste von unseren Hunden. Schon vor Jahren hatte er eine Methode entwickelt, um auch außer der Reihe an ein Leckerlie zu kommen.

Er stellte sich einfach tot und lies sich nur mit einem Leckerlie wiederbeleben. Und wehe, man hatte kein Leckerlie in der Tasche. Dann wurde sich auf dem Rücken gewälzt, mit den Beinen gestrampelt und aus herzenslust gebellt. Peinlich nur, wenn er es mitten auf der belebten Straße oder wie auch früher mal gerne im Ausstellungsring tat.

 

Neben den Leckerlies ist auch das Bellen Jalfur's große Leidenschaft.

Aber das ist wohl unsere Schuld. Sein Name ist eben Programm.

Jalfur kommt aus dem Isländischen und bedeutet Lärm und Getöse.

 

Nanook war sein Leben lang der beste Rudelführer und Beschützer, dabei ruhig, besonnen, aber immer präsent. Keiner unserer Hunde hat ihm jemals diesen Platz streitig gemacht oder es nur versucht.

Eine richtige Hunde-Persönlichkeit eben.

Seine Eigenart war seine 100%ige Verlässlichkeit.

Ich erinnere mich gut an eine Situation auf einer Wanderung in Schweden. Außer ihm war noch Jalfur dabei. Dann noch Walter, Mia und ich. Es ging bergab und Mia lief weit voraus. Jalfur und Nanook die Unzertrennlichen, liefen im Doppelpack zwischen Walter und mir und Mia. Als Mia außer Sicht war, bellte Nanook einmal kurz und Jalfur lief zu Mia. Nanook blieb bei Walter und mir. Hier gab es ja schließlich 2 Menschen zu beschützen und das traute er Jalfur nun mal nicht zu. Keiner der Hunde wich uns Menschen von der Seite, bis wir uns am Auto wiedertrafen.

 

Außerdem liebte es Nanook zu Apportieren. Nicht nur Dummy's und das war unheimlich praktisch. Man brauchte sich nämlich nie zu bücken, wenn er da war. Alles hob er für uns auf. 

 

Die kleine Svea ist im Moment nur eins und darauf konzentriert sich ihre ganze Energie: Sie ist der Klotz an Texies Beinen. Immer und überall hängt sie an ihm dran. Sei es an den Beinen, an der Rute oder sogar an den Lefzen. Und der arme Tex erträgt es mit Engelsgeduld.

Allerdings schaut sie schon fast genau so gerne fern wie Tex.

Mal sehen, was noch so kommt.

 

Oh man, Svea wird den Großen immer ähnlicher.

Genau wie Tex liebt sie den Fußhocker im Wohnzimmer und genau wie Tex läßt sie sich nach dem ersten Kraulen zu Boden rutschen.

Aber am lustigsten ist, dass sie wie Jammie mit dem Vorderteil platt auf dem Boden liegt und gleichzeitig das Hinterteil in die Luft streckt, um uns zum Kraulen aufzufordern.

 

Mittlerweile trägt Svea ihren Spitznamen "Prinzessin" zu Recht. Sie hat sich regelrecht zu einer Diva entwickelt. Diskret im Hintergrund, aber stets auf den eigenen Vorteil bedacht. Außerdem hasst sie es schmutzig oder nass zu sein und zeigt den anderen im Rudel schon mal die Zähne.