Angela
Angela

 

 

 

 

 

 

Nachdem ich nur noch 2 halbe Tage in Hamburg arbeite, habe ich ganz viel Zeit mir immer wieder zu sagen, wieviel Glück ich doch habe in einer Familie zu leben, die mich bei all meinen Hundemarotten immer unterstützt und mich so nimmt wie ich bin. Danke, ihr Lieben!

Walter
Walter

 

 

 

Mit Walter bin ich nun schon 41 Jahre verheiratet. Seitdem er in Rente ist, fahren wir immer gemeinsam zu den Ausstellungen. Allerdings würde er niemals einen Ring mit einer Showleine in der Hand und passendem Hund am anderen Ende der Leine betreten. Ansonsten habe ich immer seine vollste Unterstützung (auch was die Anzahl der Hunde betrifft).

Mia
Mia

 

 

 

 

 

 

Mia studiert Deutsch und Skandinavistik in Kiel. Die Liebe zu Skandinavien, speziell Schweden, haben wir ihr wohl schon in die Wiege gelegt. Trotz ihrer knappen Zeit, hütet sie oft genug Hunde und Omi, damit Walter und ich uns auf Hundeausstellungen rumtreiben können. - DANKE MIA

Lotti
Lotti

 

 

 

 

Meine Mutter Lotti lebt seit dem Tod meines Vaters bei uns. Mittlerweile ist sie 92 Jahre alt und erfreut sich an dem lebhaften Familienleben.

Leider ist meine Mama im November 2016 verstorben.

WIR VERMISSEN DICH!!!

Jan
Jan

 

 

 

 

Jan arbeitet auf einem Biohof am Rande von Hamburg. Anscheinend schrecken ihn Hunde- und Katzenhaare nicht so sehr ab, denn 2013 ist er bei Mia eingezogen.

Wir sind eine Hamburger Familie, die 2012 nach Schleswig-Holstein gezogen ist, um für unsere Golden (und natürlich auch für uns) mehr Platz zu haben.

Zur Zeit leben wir hier zu elft. Und mit der Zahl 10 ist nicht die Anzahl der Personen gemeint, denn auch unsere Vierbeiner zählen wir natürlich voll und ganz zu unserer Familie!

Unsere Familie bereichern zur Zeit 4 Golden und 2 verrückte Norwegische Waldkater. Ich, Angela, lebe hier zudem noch mit meinem Mann Walter, meiner Tochter Anna-Mia und deren Freund Jan.

Nun aber zum interessanteren Thema, der Grund, warum Sie vermutlich unsere Seite besuchen: Unsere Golden.

 

Alles begann ungefähr im Jahre 2000. Mia hatte es sich in den Kopf gesetzt, uns solange mit ihrem Wunsch nach einem Hund "zu nerven", bis wir nachgeben. Ein Jahr lang bekamen wir alle Vorteile eines Hunde zu hören, gemalte Hundebilder geschenkt etc. Und schließlich gaben wir nach. Zu dem Zeitpunkt befanden wir uns im Urlaub in Schweden und kauften Mia zum Beweis Hundespielzeug. Gesagt getan, wieder in der Heimat angekommen beschäftigen wir uns intensiv mit der Frage: Welcher Hund passt in unsere Familie? Und wir kamen ganz klar auf die Antwort: Der Golden Retriever.

Also begann ich mich schlau zu machen, woher das neue Familienmitglied kommen soll. Schließlich fuhren wir zu einem Züchter aus dem Deutschen Retriever Club, um uns Welpen anzuschauen. Für Mia war es natürlich Liebe auf den ersten Blick und die Wahl fiel schnell auf einen kleinen Rüden. Wir gaben ihm den Namen Nanook und Nanook gab uns soviel mehr, als man in Worte fassen könnte. Apportieren wurde seine größte Leidenschaft und wir hatten große Freude am gemeinsamen Training.

 

Relativ schnell wurde uns klar, dass Nanook nicht alleine bleiben sollte. Und so kam Jalfur 1 1/2 Jahre später von dem gleichen Züchter zu uns.

Mit ihm zusammen entdeckte ich meine Leidenschaft für das Ausstellen.

 

Ich begann mich schließlich immer mehr mit der Rasse und der Zucht der Golden Retriever zu beschäftigen. Auf der Crufts, der weltgrößen Hundeausstellung in England, sah ich einen Rüden, der mich begeisterte. Nachdem ich die Möglichkeit hatte ihn bei seiner Besitzerin Sue Brown (Kennel Ipcress) aus nächster Nähe kennen zu lernen, stand für mich fest, dass ich nach dem Rüden einen Welpen haben wollte. 

Eine der Hündinnen, die er decken sollte, gefiel mir ebenso gut. Wir hatten das große Glück, dass die Züchterin uns einen ihrer Welpen, sogar mit Erstwahl, anvertraute. Und so kam Jammie, 4 Jahre nach Jalfur, zu uns. Die Erwartungen, die ich in ihn setzte, hat er mehr als erfüllt.

 

Nachdem zwischenzeitlich unsere beiden Hauskatzen Rolla und Snus im Alter von 15 und 16 Jahren verstorben waren, holten wir uns Mio. Ein reinrassiger Norwegischer Waldkater, der sich nicht nur einbildet ein Hund zu sein, sondern auch zum heimlichen Rudelführer mutierte.

 

Als ich 2012 sah, dass Pat Tuck einen letzten Wurf mit der Halbschwester von Jammie's Mutter plante und der Deckrüde ein Sohn des Bruders von Jammie's Vater sein sollte, kam sofort der Wunsch auf, einen Rüden aus diesem Wurf zu haben. Wieder hatten wir das große Glück der Erstwahl. Tex kam dann mitten im Umzug zu uns.

 

Bei mittlerweile 4 Hunden war der Umzug in ein großes Haus mit Garten für uns alle ein Segen. Umso trauriger war es, dass unser Nanook leider nur ein paar Monate etwas vom Garten hatte und wir ihn nach kurzer, aber schwerer Krankheit gehen lassen mussten.

 

Das Rudel blieb nur etwa 1 Jahr zu dritt. Mittlerweile war in dem großen Haus bei uns der Wunsch aufgekommen selber zu züchten.

Im Juni 2013 fiel bei einer Züchterin aus dem Golden Retriever Club ein  vielversprechender Wurf mit einer spanischen Import-Hündin und einem holländischen Multi-Champion. Schon wieder hatte ich das große Glück der Erstwahl. Und nun mischt die kleine Svea unser Rudel auf.

 

Das Jahr 2014 fing leider nicht so schön an. Jalfur war sehr krank. Anfänglich erholte er sich wieder, aber leider verstarb mein Herzhund nach einem ständigen auf und ab im Mai.

 

Im Juni zerplatzte der Traum von meiner Zucht mit Svea. Alle 4 Gelenke waren außerhalb des zuchtfähigen Bereichs.

Aber wer weiß wozu das gut war, sie ist keine sehr selbstbewußte, sondern eher ängstliche Hündin.

Svea blieb natürlich trotzdem bei uns und wir werden alles dafür tun, dass sie nie Schmerzen leiden muss.

 

Ein Jahr später zog dann die zweite Hündin bei uns ein. Lina ist eine kleine Holländerin, die den gleichen Vater wie Svea hat. Ihre Mutter, eine portugisische Import-Hündin, ist im Alter von Svea und wir haben oft gemeinsam im Ring gestanden. Von Anfang an faszinierte mich diese Hündin und ich bin Ihrer Besitzerin sehr dankbar, dass sie mir einen Welpen anvertraut hat.

Lina ist eine selbstbewußte kleine Persönlichkeit, die sich prima ins bestehende Rudel einfügt.